archiv suchen
Pin-rot Dr. Wewetzer
Dr. Wewetzer

Dr. Wewetzer von A bis Z

Hier findet ihr alle bisherigen Fragen
und Antworten




A B C D E F G H I J K L M

N O P Q R S T U V W X Y Z

Können wir Regen machen?

Früher gab es Regenmacher. Sie versprachen, bei Trockenheit Regen herbeizuzaubern. Aber das hat nicht wirklich funktioniert. Dann haben Wissenschaftler versucht, in kalte Wolken die Chemikalie Silberjodid hineinzusprühen. An dem Silberjodid soll sich das Wasser aus der Wolke sammeln und schließlich abregnen. Doch auch mit dieser Methode hat man nur wenig Erfolg. Seit einigen Jahren experimentieren Forscher auch mit Salz, das sich für warme Wolken als Regenmacher eignen könnte. Ob das klappt, ist nicht geklärt. Dr. Wewetzer leitet beim Tagesspiegel das Ressort Forschen und Wissen.

Warum riecht es nach dem Regen gut?

Besonders gut duftet die Luft, wenn es nach langer Zeit regnet. Einige Pflanzen sondern in der Trockenheit bestimmte Öle ab. Wenn es regnet, vermischen sie sich mit der Feuchtigkeit. Bakterien im Boden bilden außerdem eine Substanz namens Geosmin. Auch sie gelangt während des Regens in die Luft. Der Regen kann aber auch Gerüche mit sich bringen, die nicht so angenehm sind. Zum Beispiel, wenn er sich mit Benzin auf der Straße oder vergehenden Lebensmitteln im Müll oder auf der Straße vermischt.

Wie funktioniert ein Radiergummi?

Die Mine eines Bleistifts besteht aus einem Gemisch des Minerals Graphit und Ton. Der Ton hält die Mine zusammen, das Graphit färbt das Papier dunkel. Wenn man schreibt, haftet es auf den Papierfasern. Der Radiergummi ist klebriger als das Papier, deshalb nimmt er das Graphit beim Abreiben mit – es verschwindet vom Papier. Für schwierige Fälle gibt es besonders harte und raue Radiergummis, die noch etwas vom Papier abschleifen. Ein Radiergummi besteht meist aus künstlichem Gummi. Es wird aus Erdöl gemacht.

Gab es den Rattenfänger von Hameln wirklich?

Die Geschichte vom Rattenfänger von Hameln, der die Kinder der Stadt ins Verderben führt, ist eine Sage mit einem wahren Kern. Der Rattenfänger soll 1284 in Hameln aufgetaucht sein. Zwar kann man mit einer Flöte keine Ratten anlocken – es könnte aber sein, dass junge Leute die Stadt zu dieser Zeit verlassen haben. Vielleicht, um nach Osten zu ziehen, zum Beispiel nach Brandenburg. Dafür sprechen Ortsnamen wie „Hammelspring“. Für die Bewohner von Hameln war es dann wohl so, als seien ihre Kinder verschwunden.

Warum sind die meisten Leute Rechtshänder?

Etwa neun von zehn Menschen sind besser im Gebrauch der rechten als der linken Hand. Das ist überall auf der Welt so und hängt mit den beiden Gehirnhälften zusammen. Für die rechte Hand ist die linke Gehirnhälfte zuständig. Sie ist bei Rechtshändern in der Regel die „dominante“, also die vorherrschende Gehirnhälfte. Sie hat das Sagen, denn es wäre nicht gut, wenn die linke und die rechte Hälfte gegeneinander arbeiten würden. Dann wüsste die rechte Hand nicht mehr, was die linke tut. Warum aber die Rechtshänder in der Mehrheit sind, weiß man bis heute nicht.

Warum müssen manche Menschen immer rauchen?

Es gibt viele Gründe dafür. Ein ganz besonders wichtiger ist Nikotin. Dieser Stoff ist in Zigarettentabak enthalten und macht süchtig. Nach dem Einatmen des Zigarettenrauchs geht das Nikotin ins Blut über und kommt schon zehn Sekunden später im Gehirn an. Das Nikotin führt dazu, dass im Gehirn die Substanz Dopamin freigesetzt wird. Dopamin lässt den Raucher ein kurzes Glücksgefühl erleben. Mit jeder neuen Zigarette versucht er, sich wieder glücklich zu fühlen. Und so wird er abhängig und kann nicht mehr mit dem Rauchen aufhören.
Frage von: Kinderredaktion

Wieso gibt es Arm und Reich?

Ob jemand arm oder reich ist, dafür gibt es viele Gründe. Manch einer erbt Geld, ist also von Natur aus reich. Jemand anders verdient viel Geld als Fußballer oder Musiker. Die meisten Menschen bei uns sind weder reich noch arm. Sie verdienen durchschnittlich viel und können damit ganz gut leben. Eine andere Frage ist, ob es Arm und Reich überhaupt geben sollte. Da die Menschen nun einmal von Natur aus verschieden sind, werden sie auch im Laufe ihres Lebens unterschiedlich viel Wohlstand erwerben. Wenn man alle Menschen gleich macht, unterdrückt man sie und lähmt ihre Kraft. Auf der anderen Seite sollte Armut bekämpft werden, damit niemand Not leiden muss.
Frage von: Kinderredaktion

Warum können wir uns selbst nicht riechen?

Au Backe – ich rieche aus dem Mund und merke es nicht einmal! Das passiert zum Beispiel, wenn man Döner mit Knoblauchsoße gegessen hat. Dann bekommen nur die anderen mit, dass man Mundgeruch hat. Und warum merkt man es selbst nicht? Das hat eine einfache Ursache: Uns selbst können wir nicht riechen. Unsere Nase ist dazu da, neue Gerüche aufzuspüren. Es wäre deshalb unsinnig, wenn sie sich darauf konzentrieren würde, wie wir selbst riechen. Unser Geruchssinn ist also an uns selbst gewöhnt. Umso feiner nimmt unsere Nase wahr, wenn jemand anders gut riecht – oder schlecht: nach Knoblauch.
Frage von: Kinderredaktion

Wie funktioniert ein Röntgengerät?

Ein Röntgengerät funktioniert mit Röntgenstrahlen. Benannt werden sie nach ihrem Entdecker, dem deutschen Physiker Wilhelm Conrad Röntgen. Sie machen unseren Körper „durchsichtig“, was sehr nützlich für die Medizin ist. Ein Röntgenstrahl ist fast das gleiche wie ein Lichtstrahl, aber es gibt zwei Unterschiede. Zum einen können wir Röntgenlicht nicht mit bloßen Augen sehen, wir brauchen dafür einen speziellen „Fotoapparat“. Und zum anderen enthält der Röntgenstrahl viel mehr Energie als gewöhnliches Licht. Deshalb fliegt er durch den Körper hindurch. Aber von den Knochen wird der Röntgenstrahl aufgehalten. Mit einem Röntgengerät kann man in unseren Körper hineingucken und sehen, ob ein Knochen gebrochen ist.