archiv suchen
Pin-rot Dr. Wewetzer
Dr. Wewetzer

Dr. Wewetzer von A bis Z

Hier findet ihr alle bisherigen Fragen
und Antworten




A B C D E F G H I J K L M

N O P Q R S T U V W X Y Z

Warum wird Berlin nicht überschwemmt?

Die Berliner Flüsse Spree und Havel liegen in flachem Land und müssen fast keine Wasserfluten aus dem Gebirge aufnehmen. Sie fließen deshalb auch nur langsam, viel langsamer als zum Beispiel die Elbe. Weil sie so träge sind, scherzen manche Wissenschaftler, Spree und Havel seien gar keine richtigen Flüsse. Selbst, wenn einmal viel Wasser ankommt, ist das kein Problem. Dann verteilt es sich in den weitläufigen Seen von Berlin und Brandenburg. Deshalb steigt der Pegel selbst in Flutzeiten in Berlin fast nicht an.

Warum schlägt das Herz?

Das Herz schlägt, weil es kleine Stromstöße bekommt. Sie gehen von einem Nervengeflecht aus, das ziemlich weit oben im Herzen sitzt. Dieses Geflecht heißt Sinusknoten. Vom Sinusknoten werden in regelmäßigen Abständen, etwa einmal pro Sekunde, die Stromstöße über Nervenfasern an den Herzmuskel weitergeleitet. Der Herzmuskel reagiert auf den Strom, indem er sich zusammenzieht, also „zuckt“. Dabei drückt der Muskel das Blut in die Schlagadern hinein und hält damit den Blutkreislauf im Körper aufrecht. Nach einer Sekunde geht das Ganze von vorne los. 60 Mal in der Minute, 3600 Mal in der Stunde. Und über 30 Millionen Mal im Jahr!

Wie kommt es, dass ein Herz wieder zu schlagen anfängt, wenn es verpflanzt wird?

Nachdem es herausgenommen wurde, wird das Herz eines Spenders zunächst in eiskaltes Wasser gepackt. Dadurch kann es vier bis fünf Stunden überleben, ohne Sauerstoff zu benötigen. Natürlich schlägt es in dieser Zeit auch nicht. Es befindet sich in einer Art Kälteschlaf. Ist das Spenderherz beim Empfänger angekommen, wird es anstelle seines kranken Herzens eingesetzt. Durch das warme Blut erwacht das Spenderherz wieder zum Leben und beginnt zu schlagen. Allerdings braucht es manchmal einen kleinen Stromstoß, damit es auch wirklich regelmäßig zu schlagen beginnt.

Wieso hat man Heimweh?

Vermutlich verspürt jeder irgendwann in seinem Leben einmal Heimweh. Unser Zuhause ist der Ort, der uns vertraut ist und wo die Menschen sind, die wir lieben und die sich um uns kümmern, zum Beispiel die Eltern und Geschwister. Deshalb fällt es uns so schwer, Abschied zu nehmen. Vor allem, wenn man noch jung ist und zum ersten Mal weg ist. Wenn ihr in einem Ferienlager seid, solltet ihr die Zeit nutzen, um mit Freunden zu spielen, statt sich dem Heimweh hinzugeben. Dann geht die Zeit dort nicht nur viel schneller vorbei, sondern man hat auch noch etwas erlebt und kann zu Hause von seinen Abenteuern erzählen.

Wie viel wiegt der Himmel?

Der Himmel besteht aus Luft. Die setzt sich vor allem aus Stickstoff und Sauerstoff zusammen und umgibt die Erde wie eine Schutzhülle. Man kann auch von einem Luftozean sprechen, auf dessen Grund wir umherlaufen. Die Lufthülle wiegt fünf Billiarden Tonnen, das entspricht einem Millionstel Teil des Gewichts der Erde. Auf jedem Quadratmeter Boden lasten durch den Luftdruck zehn Tonnen Gewicht! Wissenschaftler haben ausgerechnet, dass der Himmel damit so viel wiegt wie 570 Billionen ausgewachsene indische Elefanten.
Frage von: Kinderredaktion

Welcher Hai ist am gefährlichsten?

Der Weiße Hai gilt als der gefährlichste Hai, doch er ist ziemlich selten. An zweiter und dritter Stelle stehen der Bullenhai und der Tigerhai. Die Tigerhaie sind so gefräßig, dass sogar die Jungen im Mutterleib sich gegenseitig verspeisen! Auch der Weißspitzen-Hochseehai kann ziemlich ungemütlich werden. Es gibt an die 400 Haiarten, von denen nur die wenigsten dem Menschen gefährlich werden können. Und schließlich darf man nicht vergessen: Jedes Jahr fallen zwar einige Menschen Haien zum Opfer, aber der Mensch tötet zur gleichen Zeit an die 100 Millionen Haie. Viele Haiarten sind deshalb schon in Gefahr.
Frage von: Kinderredaktion

Wo gibt es Wildhunde?

Wildhunde leben in Afrika und Asien. Der afrikanische Wildhund heißt auch Hyänenhund, weil er mit seinem gescheckten Fell so ähnlich wie eine Hyäne aussieht. Er lebt in Rudeln in der afrikanischen Savanne. Der asiatische Wildhund gleicht eher einem Fuchs. Wegen seines rötlichen Fells heißt er auch Rothund. Er lebt eher versteckt in asiatischen Wäldern, ansonsten ist er seinem afrikanischen Verwandten aber ziemlich ähnlich. Auch er lebt und jagt im Rudel. Beide Wildhundarten sind inzwischen leider ziemlich selten geworden, es gibt nur noch wenige tausend Tiere in freier Wildbahn.
Frage von: Kinderredaktion

Was kann man tun, damit man nicht von einem Hund gebissen wird?

Störe keine Hunde, die schlafen, fressen oder sich um ihre Jungen kümmern. Vermeide es, Hunden in die Augen zu sehen. Wenn sich dir ein Hund nähert, den du nicht kennst, dann bewege dich nicht und laufe nicht weg. Hat dich ein Hund umgeworfen, dann rolle dich wie ein Ball zusammen und rühre dich nicht. Spiele nur mit einem Hund, wenn ein Erwachsener dabei ist. Bevor du den Hund anfasst, muss er dich in Augenschein genommen und beschnüffelt haben, du darfst ihn also nicht überraschen. Wenn du einen herumstreunenden Hund siehst oder einen, der sich auffällig verhält, sage das sofort einem Erwachsenen.
Frage von: Kinderredaktion

Warum benutzen Katzen eine Toilette, Hunde aber nicht?

Katzen sind von Natur aus reinliche Tiere, was man von Hunden nicht sagen kann. Man würde Hunde wohl nicht daran gewöhnen können, eine Hundetoilette zu benutzen. Katzen können in der Wohnung leben, Hunde brauchen Auslauf und machen dabei auch gleich ihr Geschäft. Außerdem wäre so eine Hundetoilette im Haus ziemlich eklig, denn Hundekot riecht stark und ist sehr unhygienisch. Deshalb sollte man ihn gleich in den Müll tun. So gesehen gibt es die Hundetoilette schon. Nur leider ist das viel zu oft die Straße oder die Wiese, nicht die Mülltonne.

Wie schnell wachsen Haare?

Oje, der Friseur hat die Haare viel zu kurz geschnitten! Aber keine Angst, denn die Haare wachsen ziemlich schnell nach. Am Tag im Durchschnitt 0,4 Millimeter, im Monat also einen guten Zentimeter. Auch ausgerissene Haare wachsen wieder. Und die Halbglatze, die manche Männer bekommen, kommt erst im Erwachsenenalter. Abgeschnittene Haare jedenfalls wachsen nach – außer bei Toten, auch wenn das manche Leute behaupten.
Frage von: Kinderredaktion

Es gibt winzige Hunde wie Pekinesen und riesige wie Bernhardiner. Warum zählen sie alle trotzdem zur gleichen Art?

Alle Hunde stammen von einem wilden Wolf ab. Wir Menschen haben den Wolf gezähmt und nach unserem Geschmack weiterentwickelt, also gezüchtet. So sind die Hunderassen entstanden. Mal groß, mal klein, mal bissig und gefährlich, mal eher friedlich und nett. Aber alle Hunde können sich untereinander paaren und lebensfähige Junge bekommen. Das ist der Grund dafür, dass Hunde, auch wenn sie ganz unterschiedlich aussehen, immer noch zur gleichen Art zählen: Sie können zusammen Kinder bekommen!
Frage von: Kinderredaktion

Warum bleichen blonde Haare im Sommer aus?

Wenn man ein Haar ganz aus der Nähe betrachtet, dann sieht man, dass es feine, glatt anliegende Schuppen hat. Es sieht so ähnlich aus wie ein Tannenzapfen. Sonne, Chlor- und Salzwasser können das haar angreifen. Dann stellen sich die Schuppen auf. Dadurch wird das Haar rau, stumpf und sieht heller aus. Das Gleiche passiert auch mit braunen, roten oder schwarzen Haaren. Aber da fällt es nicht so auf, weil diese Haare mehr Farbe haben.