archiv suchen
Pin-

Advent, Advent...

Die vier Wochen vor Weihanchten sind eine christliche und besinnliche Zeit, und dazu gehört natürlich auch ein Adventskranz. Aber woher kommt der Brauch? Otto, 12, weiß es...

Der Geschichte nach stammt der Brauch von dem Hamburger Johann Hinrich Wichern (1808-1881). Er nahm ein paar Kinder zu sich, die sehr arm waren. Er zog mit ihnen in ein altes Bauernhaus namens Rauhe Haus und betreute sie dort.

Die Kinder fragten ihn während der Adventszeit sehr oft, wann denn endlich Weihnachten sei. Deshalb baute er 1839 aus einem alten Wagenrad einen Holzkranz mit 20 kleinen roten und vier großen weißen Kerzen als Kalender. Jeden Tag wurde eine kleine rote Kerze angezündet und jeden Adventssonntag eine große weiße. So konnten die Kinder immer ablesen, wie lang es noch bis Weihnachten ist.

Und was bedeutet der Adventskranz? Das Licht ist ein Zeichen der Freude, und wir freuen uns auf Christi Geburt. Unsere Vorfreude wird immer größer, und der Lichtschein auch, weil immer mehr Kerzen brennen.

In der Adventszeit gibt es bei uns den Advenskalender. Und in anderen Ländern?

Estland: Hier ist die Adventszeit die Zeit der Hexen und Gnome. Jeden Tag bekommen Kinder Süßigkeiten von den Gnomen geschenkt. Vor den Hexen muss man sich hüten, denn sie fliegen auf schmutzigen Besen herum und treiben ihr Unwesen. Darum putzen während der Zeit in Estland viele ihre Besen, damit sie nicht fliegen können. Die Besenputzer bekommen Belohnungen.

Spanien: Nach dem Essen kommt in Spanien die "Urne des Glücks" auf den Tisch. Darin sind kleine Geschenke, aber auch Nieten. Doch damit man nicht traurig ist, darf man so lange ziehen, bis man ein Geschenk erhält.

Philippinen: Die Vorweihnachtszeit auf den Philipinen ist die längste der Welt. Schon Mitte Oktober hört man Lieder im Radio, und die Geschäfte sind kitschig geschmückt. Ab Mitte Dezember marschieren Blaskapellen durch die Straßen, und Raketen werden abgefeuert. Ein philippinischer Brauch in der Weihnachtsnacht ist, dass fast jedes Haus seine Türen offen lässt – damit Maria und Joseph eine Bleibe finden.

Euch allen eine schöne Adventszeit!


Otto Leonhardt, 12 Jahre




Das Foto ist von Kai-Uwe Heinrich

Tagesspiegel Online